An dieser Seite arbeite ich noch. Hier sollen nach und nach englische Übersetzungen zu meinen Liedern dazukommen. Und auch viele Lied-Texte mit Akkorden zum Nachspielen :-)

Ideals of Beautyness (Schönheitsideale)
I don’t have a male voice. I have my own voice. With this voice I fight you back or sing about you. If it’s high or low it’s for me just anyways. To say to you that you are shit, my voice is good enough. I don’t fit in your Idear of ‚Woman‘ in this two-GenderWorld. The Fary of your dream you imagined different. And your Ideal of Beautyness has no space for differences. I give a shit on it and I am angry that this Ideal of Beautyness makes me feel bad. Sometimes I want to correspond with what every advertising shows to me. I can make lose weight as much I want but my hated body stays. I feel ugly, when I get bad comments always on streets. All people know how a woman hast to look like. To be a woman you have to have big breast, low weight and no stubbles in your face. For your smal world a few hairs are bad. I am sorry if I don’t be the fary of your farytales.
Hook: A bit glamour and music and I am flying over the dancefloor. To dance I need everything but no Ideal of Beautyness. For me it’s hard to look like Barbie. But for me I am the dancingqueen of this party. A bit glamour and music and I am flying over the dancefloor. To dance I need everything but no Ideal of Beautyness. Form me it’s hard to look like Barbie. But for me I am the dancingqueen. End of last hook: So I dance together with all queens and queers of this party.
I try to like myself. Thats easy to say if the last comment is still hurting me, if other people offend me, of course only in a ‚funny way‘, until the most funniest guy is holding me and touch my ass. And I fee ugliness inside me as more as such things happen. Than I ask myself: Who defined me as ugly? This bad guys I don’t want to give this right. I give a shit on them and on all what they see inside me.
Sample: ‚I don’t like your manners you Lord. Why don’t you look at me as a man?‘ „I am not a man“.
For you it’s difficult to call me with my favorit name. Specialy when you see my beard in the morning. Or do I don’t wear a female styl today? Is my makeup not fitting in every detail? I see myself as a woman, also if it’s not fitting in your world. Maybe it’s just the category which is fitting better for me. No more I listen to the advertising, than I feel more strong and I hate ideals of beautyness so much more than my body! If I style myself than I do it now for underline my beautyness. No more to fitt in the norms of advertising. I feel beautyful without ‚Jade‘. I am worth it without ‚Loreal‘. I don’t need ‚Venus Breeze‘ to feel like a godness. Now my weighing-machine only says to my that I am right and I am good. My mirror is kissing me on my head and makes me brave to go out. So I dance my life to the beat wich I play myself. And with selfconfidence I go through the city like on a catwalk.

DON‘T ASK ME (Frag mich nicht)

‚Are you gay?‘, you have ask me not sensitive. So repressed! For you the bible would be modern. Or why you ask me after my sexuality? It dont’t seems to me that you are interested in a flirt with me. Yes I know you are not homophobic and it bothers you. Come on, no on is buying this from you (believe you that), like merchandise. Ey guy i am annoyed of you, Go away take your stuff. And don’t annoy me with your curiosity!
‚Are you a tranny? Or why you where such clothes?‘ I also don’t ask you: ‚why you where clothes like a straight man? Hey, very special styl, shirt and trousers! That‘s so exiting for me like cabbage of a can. Now the people around you are looking at you. You don’t have a privacy, so explain! Talk from the deepest things of your heart and with who you have sex. For you this is not annoying that you don’t know the people around us?

Don’t ask me I don’t like you! Don’t ask me I don’t like you!
Don’t ask me I don’t like you! Don’t ask me
Don’t ask me I don’t like you! Don’t ask me I don’t like you!
Don’t ask me I don’t like you! Don’t ask me

Don’t ask me: ‚Are you a man or a woman?‘ Because I think, yes I think that’s not you business. And don’t want to deal with it now. I just try to hide how vulnerable I am. We are here togehter with a lot of people, and not with intimate persons. Maybe I dont want to come out now in this space. I even don’t want to here your bullshit. You are startled and ask what is under my skirt. And you eat totaly political your soya, while you are commenting my body. Ok ähm…? Share you tofu steak with me. Thats looking delicious like I am looking with make up. And all your comments are nonsense. I don’t let me tell from you that I am not beautiful. I like myself in this dress, or as a glamour-queen. But after days like this I just could flee from men.

Part of Lena Stoehrfaktor (only on Album: Faulenz*A- Alitzerrebbellion): You ask me, why I can not celebrate beeing a woman. But you don’t ask me why I look at you ful of compassion. Unfortunately you are failed. You are questioning what is not fitting in your head. To repress the fact. You have restrict yourself. I show you options. You are not ready for my present. Ask how I like questions, which I always hear and which I disliked at the first time. Ask me how much pedagogical work I can do at my freetime. Finishing time. Stay alone with your fears. Ask yourself if the sense of your existense in this world could be more as to ask such questions. Please don’t ask me what I am thinking about this. This question ist to easy for me, because it is so clear. Start to think about this. Ask your friends, why they are
friend with you, what they like about you. They will say, that they can have fun with you sometimes. I say to you, you are caught, like a piece of shit in ass hairs.

Trans Day of Remembrance

20. November, Trans day of Remembrance, think of, remember the violence
Murdered Transpeople, so much deads, beacause of trans hate,
which also often theartened me.
I know the violence of the streets, the hate, the contempt. I have fear in the underground railway, in bars
And the fear I take with me, my dialy companion. So much people dead, and they are dieing further on.
I will not forget them, will transform my fear into rage. I can only see forward, try to act well.
As long there is hate and the sorrow I imagine, I write ‚Trans Pride‘ on my flag.
300 murders world-wide yearly much are not counted. I fight, because otherwise the pain will harrow myself like a wound.
Murdered Trans People are nearly all trans woman, most of them of colour. I will not get silent.

Out of sorrow spring up rage. And the power makes fortitude. I sty strong and remember the deads. O show my fist, and I think whole of the murdered trans people. I play the sorrow-song notes.
Out of sorrow spring up rage. I get angry. The blood is adhereing on the hand of machos.
But no dead will get forgotten. We will revenge. And today I remember the deads.

20. November, Trans day of Remembrance, think of, remember the violence
It‘s so important for me to remember, to show, to honour the trans people, who now are silent forewer.
There was Ilan Nettles… (translation not complete until now)

RATHER NOT SO GOOD (Eher so geht so)

Hook:
For me you are rather not so good. For me you are shit. Talk to someone else, i don’t like you. I have a answer, you know: I dont’t think you are cool. For me you are rather not so good.
You feel pretty cool. You can everything. You dance like a macho. Cool! For me you are contrary. I am so impressed if a macho drink so much alkohol that he is starring on my breasts like a pig. Put your hands away! Look away! Go away! You are not cool. I am laughing about you as about the straight mens groups how are making party in nightclubs. Boast somewhere else, boast at home for your wallpaper. Ypu are making big party, because you are free today. So you are with your friends. And they are looking now at us, so you want to prove to them that you are cool and make bad jokes. Continously you open a new bere, than you feel cool again. Go away, I wish FLTI wagons in trains. You have charme like Lord Vader, empathie like R2D2. I dont’t think you are cool. For me you are rather not so good.
Hook
Now I am out of this anoying train and I go to he left center. Entrance is: donation. Cool because I don’t have much money. I don’t want to think about the way and the machos in the train. I hope that I can have a nice evening here. ‚How are you? Cool me the same. I have seen you here before.“ He sit down next to me and says that he think I m beautiful. He is a straight man, so in generally he don’t like people like me. Hey don’t he understand anyything, or why he is speaking so much bullshit? He say that he feels unsure with transpeople. One time he had aflirt with trans person. But he didn’t know the gender oft he person so was running away. I am irritated . I just want to go out of this situation. Hey say in generally he don’t have problems with transpeople. I say: „Yes thats nice, but I want to go now“. I am going away and I see that he is boast as anarchyst and tolerant. And he is painting a penis on the wall. And his Smartphone is playing K.I.Z . I would like to have reactetd differently because too much times I were friendly. Next time when he is coming and say: ‚How are you?‘ Than I will say: You are not cool. No, For me you are rather not so good.

My diagnosis code
How the people are seeing myself who are walking through the streets? Some have at quick look at me, some are gazing at me provoking. I tried to hide myself, not to attract attention. But then I saw that this thinking is making me tired and taking power of me. Often I am getting silent in daily life, don’t dare to speak loud. Only a wisper. I try to break out. But I am afraid that they think my voice ist o deep. That they not recognize me as a woman make me sad. Intuitive I don’t want to attract attention. I am styled and frech shaved. Decorative with much makeup than people are not irritated. Because only in this way I not challenge the two-gender-thinking. And I get not treat with hostility when I am walking through the streets. Some times I have the feeling that I am fitting in their world. Than someone is calling me „ Joung man“, I feel how I hate him. Yes I am hating you, the cis-systhem in this I don’t know any compassion when your are stepping over my boundaries. I don’t give you one step.
F640 is my diagnosis code. Your thinking about beeing ill and mad I through in the toilet. You call me ill? So rescue yourself! Go away! Or I anstecken you.
F640 is my diagnosis. Your thinking about beeing ill and mad is for me bullshit. You call trans*people mad? That don’t make any sense. Good that I don’t say tot he doctors that I am a unicorn.
I am proud. I don’t want to be shy anymore. I don’t want that I always have to hide myself in this world. Speak normaly to me, not like I would be smal child. Maybe you ask yourself if I will find the way home on my own? In your mind I am an alien, a pervet. I am so anoyed. Or in the bestway you think I would be a woman who is looking like a man. Anyways. So I am the alien-pervert-tranny, anyways, I love it. I am the woman who is kicking you in the ass with her highheels. As a tranny you don’t get a job, or only a shit job. I don’t want to be the service-person in the truckstop. I don’t apply for unemployment benefits because I am greedy. The social systhem is cosy as laying on bed of a fakir. There I am now seeing another tran*person right there! Sometimes we show at each other that we are not the last unicorn. And we are wink solidary. A smiling empowering at each other. Than I am happy to be recgnized as a trans*person.

SCHÖNHEITSIDEALE

Ich habe keine Männerstimme ich hab‘ meine Stimme. Mit der ich dich zurückdisse oder über dich singe. Ob sie hoch ist oder tief ist mir gerade ganz egal. Um dir zu sagen, dass du scheiße bist, taugt sie allemal. Ich pass‘ nicht in dein Frauenbild der Zweigeschlechterwelt. Die Fee aus deinem Traum hast du dir anders vorgestellt. Und dein Schönheitsideal lässt keinen Platz für Unterschied. Da scheiß‘ ich drauf und ärger‘ mich, dass mich das runterzieht. Manchnmal will ich dem entsprechen, was mir jede Werbung zeigt. Kann abnehmen wie ich will, doch mein verhasster Körper bleibt. Fühl mich hässlich, wenn ich Sprüche krieg‘, dauernd in der Stadt. Alle wissen ja, wie eine Frau auszusehen hat: Um eine Frau zu sein wär‘n große Brüste erstmal Pflicht, kaum Gewicht und erst recht keine Stoppel im Gesicht. Echt für deine kleine Welt sind schon ein paar Härchen schlimm. Tut mir leid, wenn ich nicht die Fee aus deinem Märchen bin.

Refrain:
Bisschen Glamour und Musik und ich schwebe durch den Saal. Zum Tanzen brauch‘ ich alles, nur kein Schönheitsideal. Scheiß egal, mir fällt’s schwer ganz so auszuseh‘n wie Barbie. Doch für mich bin ich hier die Dancing Queen auf dieser Party. Schluss: Und so tanz‘ ich hier mir allen Queens und Queers auf dieser Party.

Ich versuche mich zu mögen, das ist leicht dahin gesagt, wenn dein letzter Kommentar gerade noch immer an mir nagt, wenn andere mich beleidigen, natürlich nur spaßhaft, bis der Lustigste mich festhält, oder mir an den Arsch fasst. Ich sehe in mir Hässlichkeit je mehr mir das passiert. Da frag ich mich: Wer hat mich denn als hässlich definiert? Diesen Dooftypen will ich doch dieses Recht nicht zugestehn. Ich scheiß auf die und scheiß auf alles, was die in mir sehn!

Refrain

Dir fällt es schwer, dass du mich bei meinem Lieblingsnamen nennst. Besonders, wenn du morgens meinen Bart noch erkennst. Oder trag‘ ich heute einfach keinen eindeutigen Style? Stimmt vielleicht mein Makeup nicht in jedem Detail? Ich sehe mich als Frau, auch wenn’s dein Weltbild nicht erfasst. Vielleicht ist das nur die Schublade, die besser zu mir passt. Nie mehr hör‘ ich auf die Werbung, dann fühl ich mich stärker und hasse Schönheitsideale so viel mehr als meinen Körper. Wenn ich mich style, dann nur noch um meine Schönheit zu unterstreichen. Nie wieder um mich Träumen aus der Werbung anzugleichen. Fühl‘ mich schön auch ohne Jade. Bin es mir wert ohne Loreal. Brauch‘ kein Venus Breeze um mich wie eine Göttin zu fühl‘n. Meine Waage sagt mir nur noch: Ich bin richtig ich bin gut. Mein Spiegel küsst mir auf die Stirn, macht mir zum ausgehen Mut. Und so tanze ich mein Leben zu dem Beat den ich mir aufleg‘. Und selbstbewusst flanier‘ ich durch die Stadt wie auf nem Laufsteg.

Eher so geht so

Du fühlst dich ganz schön geil. Was du nicht alles kannst und weil du wie ein Macho tanzt. Ja geil. Für mich bist du das Gegenteil. Ich bin ja so beeindruckt, wenn ein Macker so viel Wein schluckt, dass er penetrant auf meine Brüste wie ein Schwein guckt. Alter, Finger weg und Augen geradeaus! Und weggetreten! Du bist nicht geil. Ich lach dich aus wie all die straighten Heten Männergruppen, die die Nacht so ausspuckt aus den Altstadtfeten. Prahl woanders! Prahl zu Haus vor deinen Rauh-Tapeten! Du machst richtig einen drauf denn heute hast du frei. Und deswegen hast du deine Leute auch dabei. Und die glotzen alle schon, ich weiß du willst dich profiliern. Und machst lauter dumme Witze um den Ruf nicht zu verlier‘n. Dazu machst du noch ein Bier auf, dann fühlst du dich wieder geil. Hau ab, ich wünsch mir ein FLT*I*-Abteil. Du hast Charme wie Lord Vader, Empathie wie R.zwo.D.zwo. Ich finde dich nicht cool, ich find dich eher so geht so.

Refrain:
Ich find‘ dich eher so geht so. Ich find‘ dich scheiße. Laber mit wen anderen. Ey du hast wohl ’ne Meise. Ich hab ’ne Antwort weist‘e: Nein, kein Bock und Veto! Ich finde dich nicht cool, ich find dich eher so geht so.

Endlich aus der Bahn raus und mal rein ins linke Zentrum. Eintritt gegen Spende. Cool, denn ich dreh‘ jeden Cent um. Will nicht denken an die Fahrt und an die Makker aus der Bahn. Hoffe, dass ich hier ’nen netten Abend haben kann. Na wie gehts dir? Cool mir auch. Hab dich doch schonmal hier gesehn. Er setzt sich auch gleich neben mich und sagt, er find‘ mich schön. Ja er wär ja eigentlich hetero, das macht ihn sonst nicht heiß. Ey hat der was nicht geblick oder was labert der für‘n Scheiß? So mit Trans*, sagt er dann weiter, dass verunsichert ihn schon. Er wurd‘ sogar mal angeflirtet von ner Trans* Person. Da wusst‘ er ihr Geschlecht nicht, da wär er gleich geflohn. Irritation. Ich möchte weg aus der Situation. Sonst hätt‘ er wohl mit Trans* und Homos wirklich kein Problem. Ist ja schön, sag ich, doch ich muss mal langsam weitergeh‘n. Kann noch sehn wie er sich als anarchistisch tolerant prahlt. Und mit seinem Edding einen Penis an die Wand malt. Dazu spielt sein Handy lautstark KIZ. Ich hätt‘ gern anders reagiert, denn zu oft war ich nett. Nächstes mal wenn der so kommt und sagt, wie geht’s wie stets so. Sag ich du bist nicht cool, nee ich find dich eher so geht so.

Mein Diagnoseschlüssel

Wie seh‘n mich die andern, die hier durch die Straße wandern? Manche schauen flüchtig, oder starr‘n mich provokant an. Hab‘ versucht mich zu verstecken, nur nicht auffall‘n und ich fand dann, dass mir die Denke Kraft zieht und ermüdet, wie der Sandmann. Oft verstumm‘ ich noch im Alltag, traue mich nicht laut zu sprechen. Nur ein Flüstern. Ich versuche auszubrechen. Doch hab Angst, dass sie denken meine Stimme ist zu tief. Dass sie mich nicht als Frau erkennen macht mein Stimmungstief. Intuitiv möcht‘ ich nicht auffall‘n bin gestylt und frisch rasiert. Dekorativ mit dick Makeup, dann ist niemand irritiert. Denn nur so bring‘ ich kein Zweigeschlechterdenken durcheinander. Und werd nicht angefeindet, wenn ich durch die Straßen wander. Mal hab ich das Gefühl, dass ich in ihr Weltbild passe. Dann nennt mich einer: „Junge Mann“. Ich merk wie ich ihn hasse. Ja, ich hasse euch, das Cis-System ich kenne da kein Mitleid, wenn ihr über meine Grenzen geht. Ich gönn‘ euch keinen Schritt breit.

Refrain:
F64.0 ist mein Diagnoseschlüssel. Eure Krankheitsbilder stopfe ich in die Toilettenschüssel. Ihr sagt ich bin krank? Also rette sich wer kann! Verpisst euch! Denn sonst stecke ich euch an. F64.0 ist meine Diagnose. Eure Krankheitsbilder sind für mich nur Quatsch mit Soße. Ihr sagt Trans* ist krank? Das macht alles keinen Sinn. Zum Glück sag ich den Ärzten nicht, dass ich ein Einhorn bin.

Ich bin stolz. Mit der Schüchternheit ist endlich zum verrecken Schluss. Kein Bock, dass ich mich permanent in dieser Welt verstecken muss. Red‘ mit mir normal, nicht wie mit ’nem kleinen Kind. Wahrscheinlich fragst du dich ob ich den Weg nach Haus alleine find‘. Du siehst mich nur als Alien, als Schwuchtel. Kotzt mich an. Oder bestenfalls als Frau, die fast so aussieht, wie ein Mann. Geht klar, ich bin die ‚Alien-Schwuchtel-Transe‘, egal I love it. Ich bleib‘ die Frau, die dir mit ihren High Heels in den Arsch tritt. Als ‚Transe‘ kriegste kaum ne Stelle, wenn dann nur nen Kack-Job. Da hab ich keinen Bock drauf, wie auf Kellnerin im Truckstob. Den Antrag auf Harz 4, stell ich nicht aus Habgier. Soziale Hängematte ist bequem, wie beim Fakir. Da seh‘ ich plötzlich eine Trans*Person dort vorn. Manchmal zeigen wir uns, wir sind nicht das letzte Unicorn. Und wir zwinkern solidarisch, lächeln uns bestärkend an. Dann freue ich mich, dass sie mich als Trans* erkennen kann.

Ich trau mich

Ich bin gut. Ich bin wichtig. Ich bin stolz und zwar richtig. Leute reden mich nur klein. Keine Chance, da mach ich nicht mit. Ich bin stark. Ich sag’s laut, damit ich’s selber glauben kann. Und ich glaub’s, glaube dass man mit mir Kälber rauben kann. Oder Pferde stehl‘n, ich mein was soll ich denn mit einem Pferd. Ich bin lieb ja ich bin es geliebt zu werden wert. Hab‘ versucht mich zu verbiegen das ist schlimm, macht kein Sinn. Nein, Leute soll‘n mich mögen weil ich bin wie ich bin. Und da haben sie allen Grund zu. Geh‘ weg und mach den Mund zu! Du und cool, das ist ein Unterschied wie Windows und Ubuntu. All die Leute, die mich komisch finden, darauf verzicht ich. Werde wütend und ich sag mir: Ich bin gut und richtig. Ich kann Fehler machen. Klar. Ich kann das akzeptieren. Bin kein schlechter Mensch und darf mich nicht in Selbstzweifel verlieren. Ich bin dankbar für Kritik. Hoffe dass ich daraus lerne. Geb‘ mir Mühe, aber eins steht fest: Ich mag mich gerne!

Refrain:
Ich trau mich raus. Ich trau mich raus. Ich seh‘ den Menschen ins Gesicht. Ich trau mich raus. Ich trau mich raus, denn was andres bleibt mir nicht. Ich trau mich raus. Ich trau mich raus. Ich lach‘ den Ängsten ins Gesicht. Ich trau mich raus. Ich trau mich raus. Denn was andres mach ich nicht mehr mit.

Was ich sage hat Berechtigung, ist wert gehört zu werden. Ich mein‘ außer meinen Reim von den Kälbern und von Pferden. Hab Beschwerden, ich bin wütend und die Wut will endlich raus. Viel zu lange war ich schüchtern. Sah für mich bedenklich aus. Ich sag kein Wort und fühl‘ mich schwach oder ich rede verhalten. Weil Leute denken gar nicht nach über ihr Redevehalten. Alle fühlen sich so wichtig, reden einfach immer fort. Und ich sitze still dabei, denn ich komme nicht zu Wort. Mein Wort ist auch nicht gefragt, denn die andern wissen alles. Und ich fühl mich dumm. Klar, nur ihr seid klug, ich schnall‘ es. Alle obercool in Eintracht. Ich feier euch wie Weihnacht. Nein heut hass ich eure Aroganz, weil die mich letztlich klein macht. Nein! Das ist was die andern mit mir machen. Hab viel Scheiße hinter mir und kann stolz sein, nur noch lachen. Ja ich glaub an mich und glaube dass ich selbstbewusster werd. Und ich habe was zu sagen, will das ihr es alle hört.

Refrain

Öft möcht‘ ich mich verstecken in meinem warmen Schneckenhaus. Schließe fest die Tür und hole Wärmflasche und Decken raus. Hier ist es behaglich und mein Kuscheltier das mag mich. Aber dass das so die Lösung ist für immer ist wohl fraglich. Die Welt ist mir zu hart, doch ich komm nicht aus ihrem Bann. Habe Angst mit ihr zu kämpfen, weil ich nur verlieren kann. Tiefe Angst doch ich denke nicht dran aufzugeben nee. Hab viel Scheiße hinter mir, die macht wie ich durchs Leben geh. Ohne Halt ohne Selbstbewusstsein ohne Ziel und Kraft. Doch ich lerne Stolz zu sein, denn ich hab auch viel geschafft. Bei der Gewalt, die ich erlebt habt, wär Chuck Norris schon am Ende. Doch ich nehm‘ mein Leben in die Hände.
Ein schwerer Fight

Kein Glanz in deinen Augen, kein milder Herzensschein. Du blickst kühl und distanziert. Die Fassade ist aus Stein. Und hinein lässt du keinen. Du bist dort allein. Oder kann hinter der Maue doch mehr als Leere sein? Dir fällt die Karriere ein. Sie nur gibt Motivation. Dicker Lohn, schickes Auto und der Chefetagenthron. In den Tiefgaragen schon siehst du krasse Autos steh‘n. Deine hochgesteckten Ziele, du kannst sie greifbar seh‘n. Ja ich kann dich schon versteh‘n, alle leben es dir vor. Alle rennen um ihr Leben und schreien dir ins Ohr: „Eye dein Tor steht noch offen, doch es schließt sich bald. Drum renn‘ auch du sonst wird es verdrießlich kalt.“ Und so stehst du nun vor mir und du siehst mich an. Und du fühlst das was nicht stimmt. Du weißt es irgendwann. Und ich würd dir gerne helfen, doch weil ich es nicht kann. Wünsch‘ ich dir du findest Frieden und kommst alleine an.

Und so rennst du um dein Leben und findest keine Zeit. Dich endlich zu besinnen auf das was dich befreit. Das Glück beginnt von innen, vielleicht ist es nicht weit. Doch du musst bei dir beginnen, das ist ein schwerer Fight. Und du fühlst dich leerer seit du in der Maschine lebst. Als ein Zahnrad unter vielen nach ihren Zielen strebst. Doch ein Zahnrad nutzt sich ab, es wird stumpf nach kurzer Zeit. So verlierst du deinen Fight und tust mir am Ende leid. Doch du hast doch noch dein Leben, selber in der Hand. Und du musst doch reflektieren. Was sagt dir dein Verstand? Willst du immer funktionieren, das drängt dich an den Rand. Und du siehst nicht glücklich aus, deine Träume steh‘n in Brand. Doch ich kann nicht mit dir reden, weiß nicht was uns verband. Meine Worte prallen ab, wie ein Flummi von der Wand. Du machst die 60 Stunden Woche und ich hänge hier beim Amt. Du träumst von der Karriere und ich träum von Widerstand.

Lady Lazy:
Immer wenn wir uns treffen redest du über deine Arbeit. Und ich kann nichts dazu sagen außer: “Ja das muss echt hart sein”. Denn ich habe keine Ahnung, habe meistens keine Arbeit. Ich kriege nichts auf die Reihe. Nicht mal Harzen. Ich hab Augenringe von durchzechten Nächten. Alles von gestern hab ich längst schon vergessen. Du hast auch Augenringe, weil du an deinem Arbeitsplatz oft bis tief in die Nacht sitzt da du nichts außer Arbeit hast. Du bist fest angestellt. Hast dein Mercedes bar bezahlt. Ich weiß wo die U-Bahn hält, wünsch‘ mir ’nen Honorarvertrag. Schimpfst über “Sozialschmarotzer, Arbeitslose, Schwarzarbeiter, weggenommene Arbeitsplätze, Assis, Zecken, Start Up Pleiten” Du bist ein Bürokrat ein weißer reicher Spießbürger. Redest von Moral und sagst: “man sollte das Harz 4 kürzen.” Und Freunde hast‘e nicht, erzählst wie dumm deine Kollegen sind. Deine engsten Kontakte sind Leute denen du Verträge schickst.

Frag mich nicht

„Bist du schwul?“, hast du mich nicht grad sensibel gefragt. So verklemmt! Für dich wäre selbst die Bibel gewagt. Oder warum fragst du mich nach meiner Sexualität? Für mich hört sich das nicht an als wolltest du ein Date. Klar, du bist nicht homophob, und dich stört der Scheiß. Doch das kauft dir keiner ab so wie Merchandise. Eye Typ echt du nervst, hau ab nimm dein Zeug hier! Und erspar‘ mir deine Neugier! “Bist du ‚ne Transe, oder warum ziehst du das an?” Ey ich frag dich auch nicht: Gehst du als Hetero Mann? Hey voll der krasse Style so mit T-Shirt und Hose! Das find ich so spannend wie Kohl aus der Dose. Die Leute um dich rum hören alle schon her. Du hast keine Intimsphäre, also erklär‘! Erzähl aus deiner Seele und mit wem du pennst! Das stört dich doch nicht, dass du hier niemand kennst?

Refrain:
Frag mich nicht ich mag dich nicht. Frag mich nicht ich mag dich nicht.
Frag mich nicht ich mag dich nicht. Frag mich nicht.
Schluss: Doch ich wünsch die Empathie, wie dem Twilight Typ Tageslicht.

Frag mich nicht: “Bist du ‚ne Frau oder Mann?” Denn ich glaub‘, ja ich glaub‘ das geht dich überhaupt nichts an. Und darauf einzugehen steht mir jetzt nicht im Sinn. Ich versuch‘ nur zu verbergen, wie verletzlich ich bin. Wir sind hier mit vielen Menschen und nicht mit Vertrauten. Vielleicht hab‘ ich gerade gar kein Bock mich hier zu outen. Ich habe nicht mal Bock das zu hör‘n, deinen Bockmist. Du stutzt und fragst, was unter meinem Rock ist. Und du kaust so voll politisch dein Soja. Dabei kommentierst du meinen Körper. Achso ja?
Gib mir lieber was vom Tofu-Steak ab. Das sieht lecker aus, so wie ich mit Makeup. Und alle deine Kommentare sind Blödsinn. Ich lass‘ mir von dir doch nicht sagen, dass ich nicht schön bin. Ich mag mich im Kleid und als Glamour Queen. Doch nach Tagen wie heute könnt ich vor Männern flieh‘n.

Julian oder Juliane

Du sagst du seist ’ne Bio-Frau? Ein Wort, das ich nicht klar check. Bin ich vielleicht aus Kunststoff, wie Roboter aus StarTreck? ‚BioFrau und Trans*‘? Was stellst du dir wieder vor? Dich gibt‘s nicht beim Gemüse, noch mich im Chemielabor. Du als cisMensch brauchst in dieser Welt kein Coming Out. Giltst als normal. Wirst nicht böse angeschaut. Wenn du ‘ne Wohnung suchst, dich auf einen Job bewirbst. Und in Arbeit und Familie dein Pronomen korrigierst. Du irritierst nicht, wenn du deinen neuen Namen nennst. Angst und Glück ihn zu benutzen, ich glaube nicht dass du sie kennst. Doch ich bin für meine Family immer noch nicht damenhaft. Und so wird’s noch lange dauern, bis sie meinen Namen rafft. Dir soll ich’s erklären, damit du mich akzeptierst? Und vielleicht in deiner Sprache mein Pronomen korrigierst? Erklär‘ du mir deine Jacke oder deine neuen Schuhe! Die Fragen find ich kacke also lass mich ma in Ruhe!

Refrain:
Heißt du Julian oder Juliane? Was heißt denn hier ‚Mann‘ und ‚Frau‘? Ich ahne, dass es geben kann eine Welt aus Sahne, Zuckerguss und Marzipan. Heißt du Julian, oder Juliane? Malst du dir ein Einhorn auf die Fahne? Sie mich nicht so an, eine Welt aus Sahne, ich glaub‘ dass es sie geben kann.

Danke ich fühl mich nicht geehrt wenn jemand „er“ zu mir sagt. Die Welt ist wie Schokolade: immer fair auf dem Markt. Kriegst du nur durch Pronomen einen Magenschlag? Das Gefühl, wenn ich darauf nichts zu sagen wag? Wenn ich mein‘ Namen sag und du nach meinem echten fragst? Denn mein Damenbart hat das Ausmaß von Karl Marx. Nein ich mag‘s nicht zu schwimmen an ‘nem warmen Tag, wenn ich die Blicke und so nicht mal zu ahnen wag‘. Wird auch deine Identität als ‚krank‘ abgehakt? Wird auch dir oft der Zutritt zu Toiletten versagt? Hätt‘ der WC Kassierer dich fast bis Italien gejagt? Wie oft wirst denn du nach deinen Genitalien gefragt? Und seh‘n dich Menschen falsch, deine Stimme, dein Gesicht? Kennst du diese Frage: „Hab ich Passing oder nicht? Wirke ich gerade eher männlich oder eher weiblich?“ Du kennst nicht mal das Wort ‚Passing‘? Da werd‘ ich neidisch. Das sind Privilegien mach dir das mal klar! Vielleicht nimmst du sie als selbstverständlich wahr. Aber das hier ist kein Battletrack, der nur so zum Streit disst. Hier spricht nur ‘ne trans*Frau, die das rechtfertigen leid ist.

Refrain

Cis Menschen müssen nicht beweisen, dass sie Cis sind. Bei Gutachter_Innen, die das besser als sie wissen. Sonst gibt’s keine Korrektur zum Beispiel in dem Reisepass. Ich dreh‘s um, dann verstehst du, wie ich diese Scheiße hass‘. Er fragt dich: „Sind sie sicher, dass sie das wirklich wollen? In dem Geschlecht zu leben, in dem sie leben sollen? Und wie war ihre Kindheit, eher Fußball, oder Puppe?
Und sind sie sich schon sicher, seid ihrer Krabbelgruppe?“ Wenn du Glück hast hat er dir geglaubt und dich gehört. Und er sagt: „Sie haben Recht, sie sind identitätsgestört.“ Besiegelt und beglaubigt durch die Gerichtsgewalten. „Gratuliere, sie dürfen ihren Namen nun behalten“. Doch ein Gutachten reicht nicht, du musst zu einem zweiten. Auch diesem Menschen musst du deine Identität beweisen. Doch der sagt, „Sie ein Cis Mensch? Das glaub‘ ich echt nicht. Frau und kurze Haare? Scheint mir sehr verdächtig.“ All die Scheiße macht mir Angst und die kann ich mir nicht wegstecken. Kann ich auch nicht auswaschen. So wie Fettflecken. Ich kann nicht Dreck lecken so als ob es Erdbeer‘n sein. Ich kann nur kämpfen, weiß da bin ich nicht allein.

Für Freddi

Nie vergess‘ ich die Nacht, von dem versuchten Selbstmord. Ich seh‘ es vor mir, so als wär‘ ich noch selbst dort. Die Hauptbahnofshalle wo ich dich gefunden hab. Ein Wunder! Ich drück dich! Lass‘ nicht vor 2 Stunden ab. Das Glück fühl‘ ich jetzt noch. Schreibe die Lieder. Dort stehst du, ich dachte, ich seh‘ dich nie wieder. Dann sahst du mich an, überrascht und du freust dich. Du wolltest dich töten. Die Nacht war so scheußlich. Dein Anruf, Abschied. Du willst zum Rhein. Wir soll‘n uns keinen Vorwurf machen. Dann hängst du ein. Schock, mein Herz steht still kein Scherz. Ich will erbrechen, Panik, Schmerz. Was tun? Los schnell! Ich weine bloß. Ich such‘ dich. Doch der Rhein ist groß. Ich krieg‘ den letzten Zug so gerade eben. Rufe Leute an. Es geht um Tod und Leben.

Refrain:
Der Rhein ist groß. Wo springst du in die Fluten? Du gingst alleine los, ich kann jetzt nur vermuten. Geht um Minuten! Ne Chance, ‘ne kleine bloß. Ich renne dich zu suchen, doch der Rhein ist groß. Der Rhein ist groß. Wo springst du in die Tiefen? Gib einen Stoß den Geistern, die dich riefen. Hallt dich am Leben, lass nicht die Leine los! Ich bin gleich da, doch der Rhein ist groß

Ich ruf‘ sogar die Bullen ist scheiß egal. Ich denke nur eins: „Seh‘ ich dich noch einmal?“ Ich renne verzweifelt bis es meine Lunge frisst. Immer die Panik, dass du längst gesprungen bist. Nicht auszudenken! Lass mich nicht im Stich! Mein Herz verblutet. Und dann seh‘ ich dich. Dieser Moment! Wir drücken uns wohl Stunden. Wir fühlen seitdem hat uns etwas verbunden. Am Rand des Lebens gibt es nur uns zwei hier. Du schaust so traurig. Ey Freddi bleib bei mir! Weiß alles scheint dir einsam kalt und rau. Komm wir werden gemeinsam alt und grau. Halt durch! Es gibt Menschen, die halten zu dir. Es gibt Wege, dass ich nicht im kalten erfrier‘. Auf deinem Weg machen wir die ersten Schritte. Nur bring‘ dich nicht um! Bleib bei mir bitte!

Refrain

Du sagst bis Montag bleibst du leben. Den Deal machen wir fitt. Du denkst nur Schritt für Schritt. Geh‘ nur langsam ich geh‘ mit. Doch der Tod verlockt. Du hast mir spät den Grund erzählt. Und ich merke, wie dich jede Stunde quält. Jede Minute die schneidet, wie Scherbenglas. Du siehst mich an willst, dass ich dich sterben lass. Ich werde blass, und halt‘ dich doch kann dich im Leben halten. Denn ich spüre, deinen Lebensmut erkalten. Ich merk wie in mir die Ruhe bricht. Tu es nicht! In deinen Augen keine Zuversicht. Ich könnte schreien voll Panik, doch halt sie verborgen. Möcht‘ dir Kraft geben doch mich quälen die Sorgen. Vielleicht morgen willst du’s wieder tun? Diesmal fatal? Kann sein ich drücke dich jetzt zum letzten Mal. Komm leg‘ ruhig den Kopf auf meinen Schoß. Einmal konnte ich dich finden, doch der Rhein ist groß.

Refrain

Heute denke ich an die Nacht noch zurück. Freu‘ mich das du lebst, fühle pures Glück. Freu mich denn du hast für dich einen Weg gefunden. Klinik, Tabletten, Therapie-Stunden. Zeit mit Freunden, dass du nicht nur allein chillst. Heute nehmen wir den Grill mit, wenn du zum Rhein willst. Du gehst so mutig die Probleme an, dass ich auf dich nur unendlich stolz sein kann.
Nicht der King

Du hast recht. Ich versteh. Ist ja gut. Schon ok. Deine schlauen Kommentare sind echt ein Gewinn. Mir wird schlecht, wenn ich seh‘ wie du prahlst und ich geh‘. Will ‘ne Limo trinken ohne mir das reinzuzieh‘n. Doch du lässt kaum eine andere zu Wort. Du als Mann weißt ja alles. Da wandere ich fort. Fort aus der Männerwelt in der ich untergeh‘ wenn ich nicht in dein Weltbild pass‘, das ich nicht versteh‘. Wenn ich seh‘, wie sie zeigen auf meinen Lippenstift fühl ich mich wie ein Boot, dass gefährlich um die Klippen schifft. An der Kante, der Zweigeschlechterwelt. Ich hisse meine Segel bis mein Boot an ihr zerschellt. Auch du willst mich beurteil‘n meinen Körper meine Stimmlage? Laberst ohne Komma. Wo bleibt die Sinnfrage? Sorry ich bin gerade etwas angepisst. Ich schau mal rüber zu der Bar ob da noch meine Limo ist.

Refrain
Sorry Mann, tut mir unendlich leid, du bist hier nicht der King durch deine Männlichkeit. Hältst Reden im königlich, lautstarkem Tonfall. Das hier ist ein Freiraum und nicht dein Thronsaal. Tut mir unendlich leid, du bist hier nicht der King durch deine Männlichkeit. Nein, das sagt dir wohl nicht dein perfekter Sachverstand, aber redest du mit mir, leg erst das dein Zepter aus der Hand!

Ich hab kein Bock auf Menschen, die so labern und den Blick Scanner. Unsensibel dominant erleb‘ ich meistens Cis-Männer. Gibt auch coole Männer, die mit dem Herzen seh‘n. Wenn du einer davon bist kannst du mich ja versteh‘n. Kaum geh‘ ich in ‘ne U-Bahn und schon hör‘ ich den Typ rechts da. Grölt mit seiner Gruppe. Ich mach mich gleich gefechtsklar. Echt war, bin nervös weil ich nicht jeden Schlag ertrag. Weg da! Zeig die Krallen dem Männerclub am Vatertag. Ich würd‘ gern entspannt sein in Kneipen oder Disko. Hier will ich nur weg, wie der Graf von Monte Christo. Doch auch in der linken Szene seh‘ ich Männer dominier‘n, Männer die Konzerte spiel‘n den Vortrag referier‘n. Klar, ihr macht das schon prächtig, auch an der Tontechnik. Ich koche das Essen und fühl‘ mich ansonsten ohnmächtig? Du laberst mich an homophob und transfeindlich. Wenn schon scheiße sein, dann auch ganzheitlich, hä? Mir egal wie du mich siehst. Bin schön wie Tautropfen. Statt dir weiter zuzuhör‘n, würd ich dir gern das Maulstopfen. Du baust dich auf. Natürlich oben ohne. „Ich bin mal weg und hole mir ‘ne Limo mit Zitrone.“

Refrain

Sookee:
Sorry Mann tut mir unendlich leid. Du bist hier nicht der King durch deine Männlichkeit. Du bist hier nicht der King durch deine Annahme, du könntest kommentieren, was ich anhabe. Ich bin ja sonst bereit zu allen Schandtaten, aber deine Moves verdienen eine Ansage. ‚Ob du bleiben magst?‘ ist eine Fangfrage. Ich zeig dir gern den Weg, wie eine Landkarte.

Für dich bin ich ‘ne Schwuchtel, doch ich bin und ich bleib stolz. Denn ich schwimm‘ nicht nur im Strom mit wie Treibholz. Und ich bin so das diskutieren leid. Denn mit dir kostet das Kraft und gibt nur Streit. Der Flyer der Awarenesgruppe scheint dir zu bedrohlich? Klar, du fühlst dich hier immer so sicher und wohlig. Das sind Themen, die du nicht verstehst und verlachst, nicht mal verstehen kannst, weil du die Erfahrungen nicht machst. Wir woll‘n keine Hierarchie und trotzdem sahnen manche ab. Und auch ich hab Privilegien und zwar gar nicht mal zu knapp. Zum Beispiel werd‘ ich nicht behindert durch Barrieren isoliert. Viele Privilegien haben mich sozialisiert. Ich hab kein Krümel, für mich ist gleich der Kuchen vorgeseh‘n. Ich als weiße kann Rassismus nur versuchen zu versteh‘n. Nicht wegzuseh‘n, Kämpfe zu supporten. Ich möcht für alle Menschen keinen Kuchen sondern Torten. Kampf mit Worten und Taten gemeinsam aufzuschrei‘n. Ohne dabei dominant bevormundend zu sein. Sorry Mann, tut mir unendlich leid. Ich will doch schon hier weg seit einer Ewigkeit. Vielleicht bist du solidarisch, kannst mich ein Stück versteh‘n? Dann können wir zusammen mal ne Limo trinken geh‘n.

Tanzen

Gläserne Augen und ein kühles Herz. Längst erkaltet durch Sorgen, unterdrückter Schmerz. So ein verrückter Scherz. Jede Werbung schreit: “Glück”. Ich schrei zurück: Nutzt euer Leben, lebt den Augenblick! Komm und vergiss die Reklame, schalt’ den Fernseher aus. Schließ‘ die Welt in die Arme komm’ und lern‘ mehr draus. Leb’ in Saus und Braus, doch sei kein Materialist. Dann lebst du glücklich wie du bist und weißt, was wirklich wichtig ist. Erkenn’ all die Lügen, fall‘ nicht darauf rein. Denn die Hoffnung, die sie wecken ist doch nur ein Schein. Ich mein‘ Karriereträume. ‚Du musst stärker sein‘. Ich meine auch die Werbung, denn sie prägt dir ein: Nur allein ihr Produkt macht glücklich, schaff‘ es dir an! Doch du hast kein Geld, das nervt dich voll, bis du es dann endlich kaufen kannst und dann erkennst, es war nur ein Schein. Du siehst ein der Weg zum wahren Glück kann nicht dieser sein.

Ich will tanzen. Will mich einfach nur bewegen. Die Musik in meinem Leben lässt mich tanzen. Ich will tanzen. Ich will leben, ich will lieben. Will mich in den Klängen wiegen, einfach tanzen.

Komm wir gehen diesen Weg gemeinsam hin zum Glück. Und wir nehmen, was uns wichtig ist. Stück für Stück. Kein zurück mehr in Leben voller Hass und Neid. Wir sind’s leid und machen’s besser, ich mein‘: Freiheit. Die soziale Gesellschaft, die wünsche ich mir. Ich will Frieden statt Krieg und Liebe statt Gier. Ich will Freiheit und Leben für Mensch und Tier. Für ein besseres Leben jetzt und hier.

(Die Strophe von Carmel Zoum werde ich bald ergänzen)

Lasst uns tanzen. Lasst uns diese Welt bewegen. Sie hat’s nötig und deswegen lasst uns tanzen. Einfach tanzen. In den Herzen Feuer legen. Für ein selbstbestimmtes Leben Lasst uns tanzen. Lasst uns tanzen. Lasst uns diese Welt bewegen. Sie hat‘s nötig und deswegen lasst uns tanzen. Einfach tanzen sagte Emma Goldmann schon: Wenn ich nicht tanzen kann ist es nicht meine Revolution.

Trans Day of Remembrance

20. November Trans Day of Remembrance. Gedenke remember die Gewalt, the Violance Ermordete Trans*Menschen, so viele Tote durch Trans*feindlichkeit, die auch mich oft bedrohte. Ich kenn‘ die Gewalt auf der Straße, den Hass, die Verachtung, hab‘ Angst in der U-Bahn in Bars. Und die Angst nehm‘ ich mit, meine tägliche Begleiterin. So viele Tod und sie sterben auch weiterhin. Ich werd‘ sie nicht vergessen, werde meine Angst in Wut verwandeln. Kann nur nach vorne sehen, versuchen gut zu handeln. Solang es Hass gibt und das Leid, dass ich ahne schreib ich mir: „Trans* Pride“ auf die Fahne. 300 Morde weltweit im Jahr, viele ungezählt. Ich kämpfe weil mich sonst der Schmerz wie eine Wunde quält. Ermordete Trans*, sind fast alle Trans*women, die meisten Of Colour. Ich werd nicht verstummen.

Refrain:
Aus der Trauer wächst Wut und die Power macht Mut. Ich bleib stark und gedenke der Toten. Zeig‘ die Faust und denk‘ ganz der ermordeten trans* Menschen, spiele die Trauerlied Noten. Aus der Trauer wächst Wut, ich werd sauer das Blut klebt an Händen von Mackern Idioten. Doch kein Tod wird vergessen, wir werden euch stressen. Und heute denk ich an die Toten.

20. November Trans day of Remembrance. Gedenke remember die Gewalt, the Violance. Es ist mir so wichtig zu erinnern, zu zeigen, die Trans*menschen zu ehren, die nun für immer schweigen. Da war Islan Nettles, ging letztens durch New York. Da baggern sie so Typen an. ‚Kein Bock auf diesen Talk‘. Dann der Schock: „das ist ‘ne Trans*Frau“. Sie sehen rot. Die brutalen Macker schlagen sie, treten bis zum Tod. Ist nur eine von 300, die mit Qualen verstirbt. Niemand fragt wer sich hinter den Zahlen verbirgt. Sind fast alles Trans*Frauen, doch ihr schaut nur weg. Von ihnen die meisten Of Colour und Black. Das ist Rassismus und Trans*phobie wie sie zusammen wirken. Hass, Gewalt, Verachtung, in allen Stadtbezirken. Und selbst ich kenn die Gewalt, weshalb ich das nicht komisch find‘, dass von Morden gegen Trans* fast alle Trans*Frauen sind. Meistens kommt dazu Rassismus, der die Straßen blutig rötet. Denn Trans*phobie, Rassismus und Sexismus tötet.

Refrain

Für so viele bleibt Verzweiflung und Rauschgift bloß. Und auch mir scheint manchmal alles nur so aussichtslos. Ich fahr‘ lieber ein Stunde Rad, trau mich nicht in die Ubahn. Hab‘ kein Bock auf Training, doch brauch das Gefühl das ich Kungfu kann. Meine Freundinnen und Freunde die Gespräche tun gut. Viele kennen die Gewalt zusammen dreh‘n wir Angst zu Wut. Auch Cis-Menschen of Colour und Black kennen Gewalt und all den Hass auch bis zum Tod. We fight back das es knallt! Hab kein Bock vor Angst zu schweigen. Damit ist Schluss. Zeige meine Faust gegen Trans*phobie, Rassismus, Trans*Misogynie, und all den Scheiß-Dreck. Da will ich viele Fäuste sehen. Wie fight Back!

Trans Pride

Trans* sein hab ich mir nicht ausgesucht, wie kann ich darauf stolz sein? Weil ich für Freiheit kämpfe, so wie ein Pirat mit Holzbein. Ich bin Trans*, das ist mein Fight und Identität. Die ich mir täglich erkämpfen muss, weil das nicht anders geht bleib ich die Siegerin im Boxkampf, in dem ich keine Break hab. Jetzt hab‘ ich dicke aufgetragen, so wie mein Makeup. Ich bin stolz auf Coming Outs bei Freunden und Verwandten. Heut erinner ich mich lachend, ist die Scheiße überstanden. Seitdem kämpfe ich nun offen. Und das geht ab. Stolz auf all die Jahre, die ich vorher überlebt hab. Ich kann stolz sein, dass ich meine Grenzen klarer zieh, dass ich meine Angst in Wut verwandle, wie auf Sarrazin. Ich bin stolz auf meinen Körper, wenn er sich ein Stück verändert. Stolz, dass ich laut werd, wenn mich wer falsch gendert. Ich bin stolz, dass ich nicht schweige und ich meine Stärke zeige. Meine Frauenstimme klingt so schön, wie eine Geige. Stolz dass ich weiterkämpfe, weil ich keine Wahl hab. Auf die Arbeit, die ich leiste ohne Zahltag. Das klingt pathetisch doch was soll‘s doch dass ich Trans* bin, darauf bin ich stolz!

Refrain:
Trans Pride. Ich bin ich selbst und das ist gut so. Pack mich nochmal an, zeig ich dir Kungfu und Judo! Pride. Ich scheiß‘ dauf, was die Leute flüstern. Mit meiner queeren Familiy, mit meinen Trans*Geschwistern. Trans* Pride. Ich bin ich selbst und das ist gut so
Pack mich nochmal an, zeig ich dir Kungfu und Judo! Pride. Hör auf zu labern wie im Callcenter. Ich bleib stolz und kämpfe für Equality for all Gender

Ich bin stolz auf meine Konter bei den Sprüchen auf der Straße. Auch wenn es mich oft runterzieht, dass ich mich wieder fasse. Und dann brauche ich viel Wärme, wie wenn ich im Winter Holz kauf. Auf die Freundinnen und Freunde, da bin ich echt stolz drauf. Mit euch rede ich so gerne, da zieh ich mich nicht so‘n Scheiß rein. Wir teilen Hass und Wut, gemütlich bei ‘nem Weißwein. Da freue ich mich immer, wenn ich euch am Chillen seh‘.
Und ich chill‘ mich gern dazu, mit meinem Kamillentee. Wir lachen über Leute, die wir wieder überfordert haben, weil wir nicht der Mainstream sind und Gender-Out-of-Order waren. So kann ich drauf scheißen, was die Leute in uns sehn, kann mich schön fühl‘n und mit Stolz wieder durch die Straßen geh‘n. Wir haben andre Privilegien und wir woll‘n das nicht vergessen. Woll‘n gemeinsam unsre Kämpfe kämpfen, gemeinsam stressen. Mit euch fühl‘ ich mich stark, wir zerreißen alle Zäune. Meine Wahlfamilie, meine Freundinnen und Freunde.

Refrain

Msoke:
Here i am representing a special kind of something. To support my underground rings – yeah. Like spring flower we represent our flow power 100%. We come over like a rain shower to finally explain again and again. That most of ya unknown act insane inside there main brain where is solidarity and liberation. Let me see this one world nation.

Love Song / Hate Song

Du hältst dich für den Geilsten, und ich fand: “da hast du Recht”. War verknallt und voll verliebt, doch heute wird mir von dir schlecht. Nee in echt, gebe zu du siehst gut aus, mit Witz und Charme. Dein Blick, das reichte aus und schon wurd‘ mir vor Hitze warm. Mein Herz sagte mir: “yes”, mein Verstand sagt: “lass das sein”. Doch der hat da nichts zu melden und so fiel ich auf dich rein. “Da stimmt was nicht mit mir”, sag ich zu meiner Freundin Gudrun, “Ich verknall mich nur in Typen, die mir dann so gar nicht tun.” Warum springt mein Herz nicht mal auf ‘nen sensiblen Typen an? Der achtsam ist und der über Gefühle reden kann. Was man sich wünscht, was ist ok, und wie weit woll‘n wir gehen? Ich will ‘nen Mann der versucht seine Privilegien zu versteh‘n. Das möchte mein Verstand. Ich würd‘ gerne auf ihn hörn. Doch mein Herz sagt: “Nee ich möchte diesem Macker da gehör‘n”. Ich würd‘ schwör‘n, mein Herz hat scheiß Qualität, ist zu zierlich. Oft geht etwas kaputt denn der Peilsender funktioniert nicht. Auf dich ist der gleich angeschlagen, macht hallt was er will. Mein Herz ist jetzt schon Second Hand, ich schmeiß es auf den Müll. Die Karte fürs Konzert mit dir kann ich wohl gleich dazu tun. Ich hänge heute lieber ab mit meiner Freundin Gudrun.

Refrain
Ich liebe Männer, doch so oft hasse ich sie. Und ich schick sie auf den Mond, noch paar Arschtritte und Hiebe. Ich liebe Männer, doch besonders hass‘ ich die, gerade die, in die ich mich verliebe.

Heute ärger ich mich nur, dass ich mich mal in dich verknallt hab. Ich flog mit tausend Rotkehlchen im Bauch aus meinem Alltag. Schallt ab, null Verstand, will nur mit dir glücklich sein. Bald schnapp ich mir den heißen Boy, träum‘ ich für mich allein. Später dann der tiefe Fall wie das so oft der Lauf ist. Ohne rosa Brille weiß ich wie du wirklich drauf bist. Weiß warum du mit mir flirtest und mir schöne Augen machst. Der Grund warum du jeden Tag ‘ne andere anlachst. Du fühlst dich sonst nicht geil, deshalb flirtest du mit jeder. Heute fließen Zeilen voller Frust und Wut durch meine Feder. Sagst mir schöne Worte. Gibst mir sogar einen Nackenkuss. Doch für dich war’s unromantisch so wie wenn man kacken muss. Das ist so dein Spielchen Frauen auf dich anzufixen. Hier und da ein Flirt ein Kuss, wie Kasanova-tricksen. Nein du denkst dir nichts dabei, ich denk‘ Wochen drüber nach. Denk du wärst verliebt in mich. Das hält mich Nächte wach. Weil ich das interpretier‘, was du zu allen Frauen sendest, all die Zeichen und die Gesten, mit denen du viele blendest.

Refrain

Und dann fühlst du dich so geil, weil das dein Heten-Ego braucht. So stolzierst durch die Szene. Hätt‘ dich gerne angefaucht. Wie du rumprahlst im AZ bist du so dominant und männlich. Klar beherrscht du Szene-Codes, bewegst dich selbstverständlich. Und ich fühl‘ mich eingeschüchtert durch dein Ego-Spiel. Heute weiß ich ja ein Flirt mit dir bedeutet echt nicht viel. Hab‘ gehofft dass du mich ansprichst, konnte all das nicht versteh‘n. Wie konntest du mich gestern und küssen und mich heute nicht anseh‘n? Dann wird daten uns zum tanzen. Endlich mal ein Date mit dir! Auf der Tanzfläche, seh‘ ich: Du knutscht mit allen, nur nicht mit mir. Du sagst, du weißt, was Frauen hören woll‘n, damit sie auf dich steh‘n. Ich kann nicht glauben, was ich hör, frag dich: “Ey was ist dein Problem?” Denkst du kannst mit Leuten spielen, wie Playmobil und Lego? Hier und da ein Herz zerbrechen einfach für dein Ego? Nein ich hass‘ dich nicht, ich frag nur: “Was kann ich in meiner Wut tun?” Ich spiele heute Egoshooter mit meiner Freundin Gudrun.

Transmisogynie

Du denkst FLT*I*-Räume wären nur für cisFrauen da. Betret ich einen nehm‘ ich erstmal Misstrauen wahr. Fühl mich abgescannt: „Ist das jetzt ‘ne Frau oder Mann?“ Würd‘ mir wünschen, dass ich das Gefühl hier abschalten kann. Jetzt bin ich da, doch noch fühlt es sich nicht safe an. Ich beweg‘ mich unlocker, wie nüchtern unter Ravern. Schon auf dem Flyer stand: „Offen nicht für alle Trans*“. Denn betroffen von Sexismus wär‘n trans*Frauen oft nicht ganz. Trans*Männer wär‘n willkommen. Der Flyer sagt es schriftlich. Das ist Trans*misogynie, ich glaube das betrifft mich. Wer ist richtig? Sagt das die cisPerson, dort an der Tür? Ich komm mit mulmigem Gefühl, dafür bin ich echt nicht hier. Sie sagt, „Cis Typen kamen auch schon her“, als ob ich daran Schuld war. Ist deshalb auf der Einladung ganz vorne eine Vulva? Danke, mich rechtfertigen, kann ich auch in der S-Bahn haben. Das ist hier ist ein Freiraum, und hier will ich keinen Stress ertragen.

Refrain
Lasst uns respektvoll leben, Straightes Denken über Bord. Über Mann und Frau und Hetero nur weg damit sofort! Du kennst doch nur mein Ausseh‘n. Wie kannst du davon ausgeh‘n, dass du jetzt schon etwas weißt? Das kann ich nicht aussteh‘n.

Du siehst nicht an der Nase meine Sozialisation. Natürlich ist sie weiblich. Was weißt du von mir schon? Auch vor meinem Coming Out bekam ich euren Dreck ab und fühlte mich nur unsicher, wie Daten ohne Backup. Zum Vortrag über Frauenkörper geh‘ ich sicher nicht. Die Beschreibung schlägt mir gleich wie ein paar Fäuste ins Gesicht. Ich verzicht‘ auf den Kurs: ‚weibliche Sexualität‘. Beide sagen mir wer eine Frau ist und wer gar nicht geht. Wenn du so etwas siehst und nicht selbst betroffen bist, solche trans*feindlichen Texte oder auch anderen Mist, find ich‘s wichtig einzugreifen solidarisch und spontan. Vielleicht kannst du den Betroffenen dann diesen Scheiß erspar‘n. Das ist Trans*misogynie, ich könnte nur vor Wut schrei‘n. Wünsch‘ mir safe Räume die könnten doch so gut sein. Einmal nur ‘nen Tag aus Glitzer wär absolut fein. Ich schreib‘ mal an den Weihnachtsmann, vielleicht krieg‘ ich ‘nen Gutschein.

Refrain

Weg mit den alten Frauenbildern, die sind oft noch üblich. Ich lüg‘ nicht, Frauenkörper sind echt unterschiedlich. Haben verschiedene Genitalien, große Brüste oder nicht, unterschiedlich Haarwuchs oder Größe und Gewicht. Manche Frauen tragen kurzes Haar, geben sich androgyn. Andere geben sich feminin und alle sollten hier erblüh‘n. Dein Frauenbild ist alt, denn es gibt jeden Unterschied, jede Art und Weise Frau zu sein, wie es Frauen gibt. Lasst uns einfach respektier‘n wie Menschen ihren Körper nenn‘, bestärken drin uns selbst zu lieb‘n, wie unser größter Fan. Egal was andre in uns seh‘n, wir sind alle zauberschön. Heute will ich glitzern, will ich lächelnd durch den Abend geh‘n.

Werdet autonome Mäuse

Ich bin kein Rapper. Eher ‘ne faule Liedermacherin. Müde an Gitarre, morgen bin ich wieder wacher, bin an Akkordeon, Gitarre laut wie China Kracher. Gegen Macker, gegen trans*feindliche Widersacher. Sowieso sing‘ ich nicht gerade wie Chorknaben. Egal zumal ist die Message ja mein Vorhaben. Ich werd‘ sie vortragen damit jeder weiß, dass die FaulenzA auf Deutschland scheißt. Ich rap‘ für Freiheit so wie sie noch nie war. Nehm‘ meine Kanne und spray das Anarchie A. Nehm‘ gerne schwarz/ grün, heute nehm ich lila. Fight Sexism!, Liberta viva! Hier liegt mein wunder Punkt. Die soziale Kälte zieht mich runter und so sing ich Lieder im sozialen Untergrund. Und besetze mir ‘ne Villa Kunterbunt. Denn hier kann Freiheit möglich sein. Du allein bist einfach tödlich klein. Ich lad dich ein, wir machen uns die Welt wie Pippi Langstrumpf so wie sie uns gefällt.

Refrain:
Start the Riot. bald eure Fäuste. Stand up. Werdet autonome Mäuse!

Jennifer Gegenläufer:
Ich will und komm auf eure Mauern nicht hoch. Das ist weshalb ich auf Dauer in meinem Mauseloch wohn‘. Wenn ich an eure Normen denke, dann schauert’s mir bloß. Fortschritt ist relativ, ihr seid der Fortschritt von doof. Ihr seid Player ich bin lieber Gamer. Ich nenne mich kritisch, ihr nennt mich hater. Ich möchte Veränderung in der Szene, viele Rapper haben Geschlechterbilder in AfD-Nähe. Mir wird wenn ich diese Texte lese schon übel. Euer Weltbild so umfangreich wie ein Ikea Dübel. Ihr seid nicht heterogen, sondern die Maximalsumme an möglichen Detaildiversitäten in Stereotypen. Ich werf’ dein’ Rap weg wie Edekatüten. Und geh’ diese Szene mal bügeln. Sexismus ist retard, wenn ich mir diese Scheiße geb‘ komme ich mir vor, wie die Rap-Antifaltencreme
Doch für unsre Träume sieht es arg aus. Wenn sie still steh‘n, wie Formel 1 im Parkaus. Tag aus und Tag ein dieselben Reden. Wir dissen uns im Plenum jeder gegen jeden. Denkt nach, was ihr zum Niveau sagt. Es ist niedrig, wie Preise auf dem Flohmarkt. So geht die Zeit drauf, was ihr sowieso klagt. Bis euch der Chef morgen wieder durchs Büro jagt. Scheiß drauf. Sein wir solidarisch. Sonst werden wir verputzt wie Apfelmus zum Nachtisch. Start the riot. Ballt eure Fäuste Stand up! Werdet autonome Mäuse!

Safe Räume

Refrain:
Safe Räume sind mir wichtig, wo ich Power tanken kann. Oft flick ich hier mein dickes Fell. Das zieh ich draußen an. Näh‘ paar Krallen noch dazu, auch wenn ein Macker sauer flennt. Das ist ein Raum für Selbstermächtigung und für Empowerment. Das ist mir wichtig, weil ich Power tanken kann. Oft flick ich hier mein dickes Fell. Das zieh ich draußen an. Näh paar Krallen noch dazu, auch wenn ein Macker sauer flennt. Das ist ein Raum für mich für Selbstermächtigung, Empowerment.

Ich will hier weg und es geht nicht. Find die Welt unerträglich. Für Frauen, Trans* und Inter* ist die Scheiße oft alltäglich. Überschreitungen von Grenzen, sexistische Gewalt, dominantes Mackertum, Rollenbilder schon uralt. Da wünsch‘ ich mir ne Subkultur, die das auch auf dem Schirm hat. Die achtsam ist und die glitzert und schimmert. Da wimmert schon der erste: „Privilegien in Gefahr!“ Um respektvoller zu leben, mach dir Privilegien klar! Reclaim the stage! Da tut‘s gut Raum zu nehmen, wie ich find. Raum in dem cisMänner auch mal nicht willkommen sind. Austauschen mit Menschen die auch scheiß Erfahrung machen. Selbst etwas probieren, ohne das cisTypen lachen. Hat gedauert diesen Raum zu nutzen, bis ich’s mich getraut hab. Angst sie lesen mich als Mann und denken: „Männer haut ab!“ Lautstark rufen sie: „hier ist nur für Frauen, Trans*! Und hier einfach reinzuplatzen, wie du dich das trauen kannst.”

Refrain

Das war so mein Film und ist vielleicht nicht unbegründet. Bei Texten, die mensch von feministischen Gruppen findet. Dort steht: „Trans*offen na klar, aber auch nur unter Vorbehalt. Denn da könnt ja jeder kommen.“ ist dann ihre Sorge halt. Flyer zeigen Vaginas, bei feministischen Parties, doch sind Frauenkörper unterschiedlich wie Smarties. Auch mein Körper ist weiblich, einfach weil ich eine Frau bin. Dein Cis-Blick liest ihn männlich? Schau halt mal genau hin! Egal ob ich operiert bin und Hormone nehm‘, mein Körper der ist weilblich und begehrenswert und schön. Solche Flyer grenzen Frauen aus, wie das so oft passiert. Wer richtig ist und nicht wird gern vom cisMensch definiert. Ich will kein Zweigeschlechterdenken, keine Blicke die mich scann‘, keine Menschen, die mich mit dem falschen Pronomen nenn‘, kein gut gemeintes Interesse: „Hattest du schon deine OP?“ Oder mit wem ich schlafe, und auf was ich da so steh. Es gibt viele Gründe warum fast nur cisFrauen am Start sind in FLT*I* Räumen, doch zu schreiben gibt mir Fahrtwind, doch zu schreiben gibt mir Fahrtwind.