Wunderwesen Review auf ZUCKERKICK

https://www.zuckerkick.com/?p=23316
„Zum alljährlichen Fest wiederum nutzen ja viele auch mal die Möglichkeit ein wenig durch zu schnaufen. Grund genug also sich mal dem aktuellen Album von FaulenzA zu widmen, die bereits mit ihrem 2016er Werk „Einhorn“ für Furore sorgte. Es war ihr erstes Album als HipHop-Künstlerin, während sie zuvor noch als Liedermacherin mit Akkordeon und Gitarre auftrat und der Funke sprang sofort über. Nun steht unter dem Titel „Wunderwesen“ bereits das zweite Album der Künstlerin den Regalen und auch diesmal weiß der Sound-Mix der Trans*Aktivistin und nebenbei noch Buchautorin zu begeistern. 20 Tracks finden sich auf der Scheibe und mit Sookee und Haszcara finden sich auch bekannte Namen auf der Feature-Liste. Insgesamt bekommt man dadurch ein ebenso vielschichtiges wie abwechslungsreiches Album präsentiert, das vor Höhepunkte wie dem gelungenen „Ich mag Kitsch“ (featuring Riva aus dem Hause Anarchist Academy) oder dem Titeltrack nur so strotzt. In diesem Sinne Gebt der Künstlerin mal eine Chance. Es lohnt sich.‘


0 Antworten auf „Wunderwesen Review auf ZUCKERKICK“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× neun = fünfundvierzig